Mittwoch, 12. Dezember 2018

Multifunktionaler Verkaufs-Pavillion für Orpethaler Vereine

Bericht der WLZ vom 25.07.2018

Begrüssung durch Bürgermeister Elmar Schröder

Sehr geehrter Staatssekretär Weinmeister, sehr verehrter Ortsvorsteher Rainer Runte,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

gerne nehmen wir heute mit einem gewissen Stolz die Förderzusage des Programms „STARKES DORF – Wir machen mit!“ entgegen. Und von Seiten der Stadt Diemelstadt kann ich mich im Rahmen der heutigen Feierstunde nur bedanken, denn nur mit dem Engagement vor Ort haben unsere Dörfer wirklich ZUKUNFT.

 

Der ländliche Raum in Hessen belegt 85% der Landesfläche, aber es leben nur 50% der Bürger hier. D.h. 3 Mio. Hessen leben in den Ballungszentren auf 15% der Landesfläche und die anderen 3 Mio. verteilen sich auf diese 85%, dem sogenannten ländlichen Raum.

Das Sterbe-/Geburtensaldo in jedem Jahr und die Bildungsabwanderung werden, wenn wir nicht geeignete Maßnahmen ergreifen den ländlichen Raum ausbluten lassen.Raumplaner sprechen schon von Orten, die wieder zu einer Wüstung werden. Infrastrukturmaßnahmen lohnen sich dann nicht mehr.

 

Deshalb lassen Sie uns gemeinsam in Diemelstadt und der Region, die zum Glück an der Bundesautobahn 44 eine starke Wirtschaftskraft hat aktiv über geeignete Maßnahmen die Zukunft gestalten.

Dazu haben wir uns gemeinsam die Attribute gewählt: Diemelstadt – familienfreundlich und wirtschaftsstark

Lassen Sie uns ein Bewusstsein für unseren Lebensraum entwickeln, den wir HEIMAT nennen. Wo ist es denn so schön, wie bei uns an der hier im schönen Orpethal. Und damit bei den 9 Ortsteilen nicht die kleinen gegenüber den großen vernachlässigt werden, haben wir uns einen Slogan gegeben, der bei jeder Stadtverordnetensitzung und auf jeder Präsentation steht: Neun Orte eine Diemelstadt!

 

 

Aber die Vielfalt der örtlichen Vereine und das große ehrenamtliche Engagement vor Ort können nur Bestand haben, wenn es finanzielle Unterstützung oder konzeptionelle Ideen im Sinne von „Best Praxis“ gibt. Dazu dient ja auch die große Initiative „Land hat Zukunft“ des Landes Hessen.

Damit wir weitere Idee und Konzepte für die Zukunft entwickeln, darf ich Sie bereits heute für Donnerstag, den 11. Oktober in das Dorfgemeinschaftshaus für 19 Uhr einladen und ich hoffe, lieber Mark, dass wir auch hierfür die Förderung des Landes bekommen.

Wir werden gemeinsam in einer sogenannten „Dorfmoderation“ die vom Moderator, Jürgen Rönsch, geleitet wird, überlegen, wie wir das „Leben auf dem Land“ noch besser gestalten können.

Ich persönlich glaube, dass wir uns in den letzten Jahren sehr gut positioniert haben und das unsere Aktionen auch überörtliche Beachtung gefunden haben.

Wir haben
a. zwei große Zukunftswerkstätten mit je 160 Teilnehmern durchgeführt

b. wir waren zweifache Modellkommune des Landes Hessen im Zusammenhang mit „der Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum“

c.  wir haben vor einigen Wochen den Bundeswettbewerb „Zusammenleben Hand in Hand – Kommunen gestalten mit“ beim Deutschen Institut für Urbanistik im Bundesinnenministerium entgegengenommen

d. wir arbeiten gemeinsam mit der Uni Göttingen am Konzept der „Sozialen Orte“, der Uni Hildesheim und dem Thünen Institut Braunschweig.

Ich durfte auf dem Hessentag dem Kabinettsausschuss „Demographischer Wandel“, zu dem alle Staatssekretäre der Landesregierung, gehören über unseren Ort berichten.

Hier gilt mein ganz besonderer Dank dem Staatssekretär der Staatskanzlei, Mark Weinmeister, und ich hoffe, dass wir gemeinsam noch viele gute Aktionen für den ländlichen Raum durchführen können. Beispielhaft seien hier nochmals die Dorfmoderation, der Bürgerbus, die Aktion „Starkes Dorf“, der Breitbandausbau im ländlichen Raum genannt.

Lasst uns gemeinsam unsere Heimat für die Zukunft gestalten und die Probleme als Herausforderungen für gute strategische Lösungsansätze annehmen.

Ich gratuliere nochmals ganz herzlich im Namen der städtischen Gremien.

Ich freue mich sehr für Euch und bedanke mich, dass ich hier zu Ihnen sprechen durfte.