Dienstag, 17. Oktober 2017

Nachbarschaftstreffen am Diemelstädter Bauhof 

Das jährliche Treffen der Nachbarstädte Warburg, Volkmarsen und Diemelstadt fand in diesem Jahr am Diemelstädter Baubetriebshof statt. Die Spitzen aus Verwaltung und Politik um die drei Bürgermeister Michael Stickeln (Warburg), Hartmut Linnekugel (Volkmarsen) und Elmar Schröder (Diemelstadt) informierten sich vor Ort über den neuen Bauhof, den modernisierten Gerätepark, die papierlose Zeit- und Auftragserfassung sowie den aktuellen Stand der Wasserversorgung.

Jedes Jahr treffen sich die drei Nachbarkommunen zum Informationsaustausch. In diesem Jahr stellten die Vertreter der Diemelstadt den 2013 erworbenen Bauhof im Gewerbegebiet vor und die in den letzten Jahren komplett erneuerte Fahrzeugflotte. Zufrieden zeigten sich Bauhofleiter Detlef Richter und stv. Bauamtsleiter Jörg Vahle mit den neuen Räumen, die bei den 14 Mitarbeitern/innen gut angenommen wurden. Bürgermeister Schröder stellte die moderne Auftrags- und Leistungserfassung über das System AIDA vor. Handzettel und Notizen haben sich erübrigt, seitdem die Mitarbeiter/innen mit einem kleinen personalisierten Barcodescanner die aktuellen Aufträge nach Kostenstelle einfach erfassen würden. So können die Ausgabeblöcke exakt nach Aufgaben, Stadtteilen und Objekten zugeordnet werden. Das System habe sich nun im dritten Jahr bewährt. Außerdem stellte Schröder umfassend den Stand der neuen Wasserversorgung aus Warburg mit Wasser aus Scherfede vor. Von 2005 bis 2007 wurde in Diemelstadt untersucht, wie die drei belasteten Brunnen in Wrexen, Rhoden und Wethen durch neue Brunnen ersetzt werden könnten. Probebohrungen und eine Studie führten dazu, dass 2011 ein Wasserlieferungs-vertrag der Stadt Diemelstadt mit der Stadt Warburg unterzeichnet wurde. Die Bauarbeiten der Leitung von Scherfede über Wrexen nach Rhoden nach Wethen begannen im Herbst 2012. Nach Fertigstellung der ersten Bauabschnitte konnte Wrexen und Rhoden ab Januar 2012 mit dem neuen Wasser versorgt werden. Seit 2016 wird auch Wethen über das neue Teilstück von Rhoden versorgt. „Wenn wir im Frühjahr 2018 noch die 2 km lange Strecke von der Walme in Rhoden zum Hochbehälter auf der Hude für ca. 500.000 € austauschen, die inkrustriert und mehrfach gebrochen war, liegt uns auf der Gesamtstrecke eine vollständig erneuerte, leistungsstarke Leitung vor. Dann sind seit 2012 1,7 Mio. Euro in dieses Projekt geflossen“, so Bürgermeister Elmar Schröder. Im Jahr 2016 habe die Stadt Warburg für die Stadtteile Wrexen, Rhoden und Wethen 197.846 cbm Trinkwasser für einen Gesamtwert von 167.239 € geliefert. Das Scherfeder Wasser kommt aus den Quellen bei Hardehausen und habe eine enorm hohe Qualität, so dass alle Beteiligten das Projekt abschließend als gelungene Maßnahme über die Landesgrenze hinweg einstufen.

Bildunterschrift: 
Bürgermeister Elmar Schröder (rechts vorne) begrüßte die Delegationen der Städte mit den Bürgermeistern Hartmut Linnekugel (links hinten) und Michael Stickeln (links vorne). Mit dabei auch 1. Stadtrat und MdB Thomas Viesehon (Mitte hinten)