Sonntag, 24. Juni 2018

Endspurt beim Ausbau der Wasserversorgungsleitung hat begonnen

Eine halbe Millionen Euro für den Lückenschluss am Hochbehälter

Nachdem die Stadt Diemelstadt in den vergangenen Jahren die Wasserversorgungsleitung von Scherfede an Wrexen vorbei bis zur alten Rhoder Kläranlage gebaut hat und auch der Stadtteil Wethen mit Warburger Wasser versorgt wird, ist nun der Spatenstich am letzten Teilstück erfolgt. Für die 2410 m lange Strecke von der alten Rhoder Kläranlage zum Rhoder Hochbehälter wurde in den vergangenen Monaten ein Streckenverlauf gewählt, der möglichst wenig Grundstücke quert und die Zustimmung aller betroffenen Anlieger erhalten hat. Die neue Wasserleitung sollte nicht parallel zur alten Leitung verlaufen, die damals am Waldrand auf der Hude verlegt wurde. Eine Gefährdung durch Baumwurzeln ist somit ausgeschlossen. Außerdem ist die Wartung der Leitung aufgrund des Verlauf entlang öffentlicher Wege mit ausreichend Kontrollschächten auf städtischem Grund gewährleistet. „Die Wasserleitung wird komplett im Bohrspühlverfahren von der Firma Bracht erstellt und ist mit Baukosten in Höhe von 510.000 € veranschlagt worden. Der Lückenschluss bringt uns nun Versorgungssicherheit für den Kernort Rhoden und Wethen, denn die alte Wasserleitung hatte aufgrund ihres Alters bereits mehrfach Rohrbrüche.“, so Bürgermeister Elmar Schröder. Bereits im vergangenen Jahr wurde im Stadtparlament gefordert, die Wassergebühren neu zu kalkulieren. Die neue Berechnung konnte nun mit der letzten Vergabe des Reststücks erfolgen und wird in der Sitzungsrunde in den kommenden zwei Wochen in den städtischen Gremien beraten.


Foto v.r. Eckard Bodenhausen (Bauamtsleiter), BGM Elmar Schröder, Jochen Bracht (Firma Bracht), Adolf Scheuermann (Ing-Büro Oppermann), Jörg Vahle (Bauamt), Rainer Jäger (Ing-Büro Oppermann)